Beiträge

 

Was ist MIDI?

Zum grundsätzlichen Verständnis:

MIDI ist die Abkürzung für Musical Instruments Digital Interface.
Dies ist ein seit 1982 bestehender Industriestandard zur Übertragung von Steuerbefehlen für elektronische Musikinstrumente und Studiogeräte (z.B. Synthesizer oder PC´s).
Die Steuerbefehle beinhalten nur die Anweisungen zum Abspielen der Musik, aber nicht die Klänge selbst.

Die MIDI Befehle setzen sich aus verschiedenen Informationen zusammen. Das sind im wesentlichen: Welcher Ton, die Anschlagsgeschwindigkeit, wie lange der Ton gehalten wird und wie er abklingt. Mit diesen Informationen werden dann die digital gespeicherten Klänge abgefragt (bei Verwendung von Synthesizern generiert) und entsprechend wiedergegeben. Dabei ist es unerheblich, ob das Tonmodul im Instrument integriert ist (z.B. bei Digitalpianos) oder ein externes Gerät angesteuert wird. Alle MIDI fähigen Instrumente, Geräte und PCs lassen sich über MIDI In, Out und Thru mit einander verbinden. Dadurch stehen die MIDI Informationen überall zur Verfügung.

Auch bei Silent-Klavieren werden beim Spiel der Tastatur MIDI Befehle erstellt. Mit diesen wird dann das interne Digitalpiano angesteuert. Natürlich kann man aber auch externe Synthesizer ansteuern und z. B. eine Kirchenorgel erklingen lassen.



Weitere technische Informationen:

MIDI-Information wird in Form digitaler Signale seriell übertragen - Übertragungsrate: 31250 Baud (Bits/sec.). Ein digitales Signal ist ein Signal, dessen Amplitude zwischen den beiden Zuständen, Spannungsversorgung und System-Erde (binär) hin und her springt. Das MIDI-Signal ist eine serielle Übertragung, was bedeutet, dass das Signal nacheinander, entweder hoch oder tief, variiert wird. Wenn es vom Empfänger zusammengesetzt wird, wird eine Kombination von 8 Bits ein Byte oder ein Wort-Bit genannt.

Alle Geräte werden mit Hilfe fünfpoliger DIN-Stecker miteinander verbunden, wobei hier nur die Pins 4 und 5 verwendet werden. Diese Wahl muss als unglücklich bezeichnet werden, da diese Kabel auch zur Übertragung von NF-Signalen (Niederfrequenz-Signalen) bei Stereoanlagen verwendet werden.
MIDI-Daten können nicht mit Hilfe eines Verstärkers hörbar gemacht werden. DIN-Audio-Kabel können zwar benutzt werden, doch ist ein MIDI-Betrieb nicht möglich, wenn PIN 5 nicht belegt ist. Dies kann jedoch bei Audio-Kabeln der Fall sein.

Das Interface selbst besitzt in der Regel drei Buchsen. Die MIDI-In-Buchse dient zum Empfangen von MIDI-Daten anderer Geräte. Die anderen beiden Buchsen dienen der Weitergabe. Dabei werden Daten, die vom Gerät selbst erzeugt werden, nur mit Hilfe der MIDI-Out-Buchse gesendet. Daten, die das Gerät über die MIDI-In-Buchse erreichen, werden nur über die MIDI-Thru-Buchse weitergegeben. So können mehrere Instrumente hintereinander geschaltet werden.

Um nun zwei Geräte miteinander zu verbinden, muss lediglich die Out-Buchse des Masters (des sendenden Gerätes) mit der In-Buchse des Slaves (des empfangenden Geräte) verbunden und der gleiche MIDI-Kanal (MIDI-Kanäle/ -Modes) eingestellt werden. Jetzt erzeugt ein Tastendruck am Master die gleiche Note an beiden Geräten.

Durch die MIDI-In-Buchse erhält jedes Gerät alle MIDI-Daten. Damit es nur die Daten weiterverarbeitet, die auch wirklich für es bestimmt sind, wird jede Nachricht mit einer Adresse gekennzeichnet, dem MIDI-Kanal. Alle Daten, die nicht den gleichen MIDI-Kanal aufweisen wie das Gerät, werden von diesem ignoriert und lediglich über die Thru-Buchse weitergegeben.
Bedingt durch die Byte-Struktur der Daten, werden von den kanalabhängigen Statusbytes die letzten 4 Bit zur MIDI-Kanal-Trennung benutzt, wodurch sich 16 verschiedene MIDI-Kanäle (0 - 15) ergeben. Mit Hilfe von MIDI Computer Interfaces können jedoch auch durch zusätzliche MIDI Port Trennung bis zu über 1.000 MIDI-Kanäle erreicht werden. Genauso gibt es Geräte, die zwei MIDI- In-Buchsen besitzen und somit 2 x 16 MIDI-Kanäle verarbeiten können.
Die MIDI-Befehle werden in drei Gruppen unterteil: den MIDI-Kanal abhängigen (Channel Voice Messages), den allgemeinen MIDI-Kanal unabhängigen (System Common Messages) und den Echtzeit MIDI-Kanal unabhängigen (System Realtime Messages).

MIDI-Kanal abhängige (Channel Voice Messages) MIDI-Befehle erlauben im Standardfall das Ansprechen von bis zu 16 verschiedenen unterschiedlichen Zielen. Z. B. können dadurch verschiedene Klänge gleichzeitig gespielt werden.
Der Note-Off (Key-Off) Befehl beendet das Spielen einer Note (Key), die durch Note-On gestartet wurde und wird z. B. gesendet, wenn eine Keyboard-Taste losgelassen wird.
Die Velocity, die hierbei mitgesendet wird, entspricht der Geschwindigkeit, wie schnell die Taste losgelassen wurde (Key Off Velocity). Die meisten Tastaturen senden hier jedoch einen Default-Wert (z. B. 0). Wenn der Empfänger die Key Off Velocity versteht, könnte hierdurch die Nachklingzeit eines Klanges bestimmt werden.

Der Note-On (Key-On) Befehl startet das Spielen einer Note (Key), die durch Note-Off beendet wird und wird z. B. gesendet, wenn eine Keyboard-Taste gedrückt wird. Die Velocity, die hierbei mitgesendet wird, entspricht der Geschwindigkeit, wie schnell die Taste gedrückt wurde (Key On Velocity). In der Regel bestimmt dieser Wert die Lautstärke der gespielten Note (Anschlagsdynamik). Ist hierbei die Velocity = 0, entspricht dies einem Note-Off Befehl. Aus Geschwindigkeitsgründen (ein Byte pro Note weniger) wird diese Möglichkeit von einigen Tastaturen und Sequenzern benutzt.
Beim Nachdrücken (Polyphon Aftertouch) einer Keyboardtaste wird Polyphon Pressure ausgelöst. Im Gegensatz zu Channel Pressure gilt der gedrückte Wert einer Taste nur für die aktuell gedrückte Taste, wodurch verschiedene Werte für alle gedrückten Tasten pro MIDI-Kanal möglich sind! Obwohl die meisten modernen Klangerzeuger Polyphon Pressure verstehen, gibt es nur wenige Tastaturen, die ihn senden.

Mit dem MIDI Time Code (MTC) werden anstatt Clicks wie bei der Timing Clock genaue Zeitpunkte übertragen, um Sequencer (Hard- und Soft-), Drumcomputer und Tonbandgeräte genau zu synchronisieren. Der Message Type bestimmt welcher Teil der Zeit, das Data Nibble in welchem Frame-Format übertragen wird.



Stichworte

MIDI, Musikinstrument elektronisch, Musik abspielen, MIDI Befehle, abklingt, Digital, Klänge, Tonmodul, Ton Modul, Instrument, Silent Klavier, Klavier, Synthesizer, Yamaha Silent Klavier Schleswig-Holstein, Klavier Stummschaltesysteme Schleswig-Holstein

Sie finden uns auch bei


Google+

Kontakt

Pianohaus Zechlin GmbH
Große Str. 6 A
22926 Ahrensburg (bei Hamburg)
T. + 49 (0) 4102 / 43788
F. + 49 (0) 4102 / 1469
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Nach oben

Angezeigte Meldung